droneparts lötet mit Ersa


Instandsetzen von Drohnentechnik mit Hilfe von Ersa Tools in Form einer i-CON VARIO 2 Lötstation und einem i-TOOL Lötkolben
Instandsetzen von Drohnentechnik mit Hilfe von Ersa Tools in Form einer i-CON VARIO 2 Lötstation und einem i-TOOL Lötkolben
Löten einer defekten Anschlussleitung einer Drohne
i-CON VARIO 4 mit i-TOOL AIR S (0ICV4000A)
  
 

YouTube Video Ersa i-CON VARIO 4 öffnen

 

www.droneparts.de

Wertheim/Hessigheim, 04.07.2019
„Alles rund um den Kopter …“ – so lautet das Erfolgskonzept von droneparts, einem der führenden Anbieter von Drohnentechnik. „Unsere Kunden schätzen unsere Beratung und Kompetenz beim Einsatz von UAS (unmanned aircraft systems) in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen“, sagt droneparts-Geschäftsführer Mischa Kohnen.


Zu den Kunden der Drohnenexperten aus dem schwäbischen Hessigheim zählen unter anderem Anwender aus der Landwirtschaft, Kamerateams, öffentliche Dienstleister wie Feuerwehr und Polizei sowie Energieunternehmen und Vermessungsbüros. Zwar ist der vollautonome Einsatz von Drohnen aus regulatorischen Gründen noch Zukunftsmusik, technisch jedoch bereits heute möglich. Unterschiedlichste Sensorik und Ausstattung der Multikopter erlauben es etwa, Schädlingsbefall auf einer landwirtschaftlichen Fläche zu erkennen und zukünftig lokal zu behandeln. Der gezielte Einsatz von Pestiziden ist so wirkungsvoll wie umweltschonend. Auch in der Logistik sind Drohnen bereits aktiv – zwar seltener als autonomer Zustelldienst, wie oft in den Medien wiedergegeben. Aber in der innerbetrieblichen Logistik leisten Drohnen wertvolle Dienste. So werden zum Beispiel Regalsysteme beflogen, um in kürzester Zeit einen Lagerspiegel zu erstellen.


„Das Anwendungsspektrum und die Möglichkeiten – auch softwaretechnisch – werden zunehmen“, ist Mischa Kohnen überzeugt. Somit gewinnt auch ein weiteres Geschäftsfeld von droneparts an Bedeutung: ein professionelles Service- und Wartungsmanagement für Drohnen. Zertifizierte Wartungszyklen und ein professionelles Flottenmanagement werden den Drohneneinsatz künftig begleiten. Dafür ist droneparts bereits gut aufgestellt, um den natürlichen Verschleiß an Motoren und anderen Teilen der Drohnen zu beheben. Der Hersteller DJI, den droneparts hauptsächlich vertreibt, unterhält sogar ein eigenes Service Center in Deutschland. „Reparaturen oder das Tauschen von Motoren, Modulen und Steckern nehmen wir aber selbst vor.“ Als DJI-zertifiziertes Reparaturcenter setzt das droneparts-Team auch komplexere Schäden an den professionellen Enterprise-Copter-Serien Matrice 200 und Matrice 600 unter Einsatz professioneller Tools instand.


Stichwort Stecker: Die komplette Spannungsversorgung der Serie DJI AGRAS läuft in der Regel über ein Leitungssystem, das mit Hochstromsteckern der Bauformen XT 60, XT 90 oder XT 150 verbunden wird. Diese Stecker im Schadensfall zu ersetzen ist nicht immer einfach. Denn zum Löten der Litzen an die massereichen Steckerkontakte bedarf es eines leistungsfähigen Lötkolbens – und der passenden Lötspitze. „Wir löten nicht viel – aber wenn es drauf ankommt, verlassen wir uns auf Technik von Ersa“, sagt Mischa Kohnen. Ebenso kommt es vor, dass ein ESC (Electronic Speed Controller) an einem der Antriebe ausfällt und gewechselt werden muss. Auch hier sind die Versorgungsleitungen teilweise zu löten. Mit Stationen aus der i-CON Familie und dem 150 W starken i-TOOL werden die Lötaufgaben schnell und zuverlässig erledigt.


„Elektronische Reparaturen auf Board-Level überlassen wir den Herstellern“, schränkt Mischa Kohnen ein, denn für eine Reparatur muss man die Fehlerursache kennen. Und nicht alle Hersteller geben gern Einblick in die Schaltpläne ihrer Systeme. Zudem sind solche Fälle bislang eher selten und die Reparatur einer Baugruppe lohnt oft nicht. Wenn sich der Drohnenmarkt aber ähnlich dynamisch entwickelt wie der Markt für Smartphones, kann sich das schnell ändern. Für diesen Fall wäre droneparts mit dem Partner Ersa als Hersteller für professionelle Rework-Systeme bestens gerüstet.