Haslocher Eisenhammer

Die Wurzeln von Kurtz Ersa gehen auf eine mit Wasserkraft betriebene Hammerschmiede aus dem Jahr 1779 zurück.

Der Haslocher Eisenhammer steht in Hasloch am Main und arbeitet noch heute wie vor nahezu 235 Jahren. Der Kurtz Ersa-Konzern betreibt den letzten aktiven Eisenhammer im Spessart als aktives Industriedenkmal - gemeinsam mit dem Herrenhaus und einem Museum bildet er das "Kurtz Ersa historic center".

 

Voll funktionsfähig

In der Schmiede befinden sich zwei mit Wasserkraft betriebene Hämmer und ein ebenfalls mit Wasserkraft angetriebenes Kastengebläse. Mit diesen noch heute voll funktionsfähigen Einrichtungen werden die unterschiedlichsten Schmiedeteile produziert - vor allem aber Klöppel für Kirchenglocken mit einer für eine Freiformschmiede unglaublichen Präzision von +/- 2 mm.

 

 

 

Museums-Besichtigung

Kontakt:

Kurtz Ersa HAMMERMUSEUM

Tel. 09342 805 459

E-Mail info@hammer-museum.de

 

Zur Museums-Website