Schweden-Technologietage - 2. Länderseminar bei Ersa


Zweites Ersa Länder-Technologie-Seminar mit schwedischen und norwegischen Kunden in Wertheim
Zweites Ersa Länder-Technologie-Seminar mit schwedischen und norwegischen Kunden in Wertheim
Auch die Pausen wurden zum Technologie-Austausch auf Experten-Level genutzt
Teilnehmer des zweiten Länder-Technologie-Seminars aus Skandinavien beim Besuch des Hammermuseums in Hasloch
  
 

Wertheim, 29.01.2019
Am 22. und 23. Januar fand das zweite Ersa Länder-Technologie-Seminar statt – mit dabei: 44 Teilnehmer, überwiegend aus Schweden, fünf aus Norwegen. Beim skandinavischen Get-together in Wertheim trafen viele gute Bekannte aufeinander – auch wenn man für verschiedene Unternehmen arbeitet, die Skandinavier setzen auf gegenseitigen Besuch und Austausch und wechselseitige Unterstützung. Da die skandinavischen Unternehmen ihre Präsenzen in Südamerika und Asien ausbauen wollen, war das Interesse groß an den Kurtz Ersa-Niederlassungen in Mexiko, Malaysia, China und vor allem am kürzlich eröffneten Standort in Vietnam. Mittels Konzernpräsentation erfuhren die Teilnehmer, wo Kurtz Ersa und Ersa GmbH aktuell stehen – dann ging es zur Sache im Technologie-Seminar mit technischen Präsentationen, die praktisch unterfüttert wurden mit Live-Videos seitens Teilnehmer. In den anschließenden Hands-on-Parts wurden Herausforderungen nachgestellt und Erkenntnisse angewandt, um die eigene Elektronikfertigung künftig noch besser zu machen.


Als weiteres Highlight zeigte der schwedische Antriebsspezialist Aros Electronics AB, wie hochkomplexe Boards bei Stückzahlen von eins bis 500 vollautomatisch und mit optimaler Produktivität in einer dualen Fertigungslinie produziert werden – einschließlich Weiterleitung aller Fertigungsdaten von Maschine zu Maschine und automatischer modulweiser Anpassung von Arbeitsbreite, Lüftergeschwindigkeit, Temperatureinstellung und Durchlaufgeschwindigkeit auf vorausgegangene Boards bei Reflow- oder Selektivlöttechnologie. „Alle Teilnehmer waren fasziniert von den Ausführungen. Obwohl viele Einflüsse bekannt sind, war die offene Umsetzung für alle Teilnehmer faszinierend und erschreckend zugleich, da jeder Praktiker diese Herausforderungen aus dem Tagesgeschäft der Elektronikfertigung kennt – da haben alle wertvolles Know-how für die eigene Fertigung mitgenommen“, sagte Ersa Gesamtvertriebsleiter Rainer Krauss. Ein weiteres „Hands on“ mit Fokus VERSAPRINT und Selektivlöten beendete den ersten Seminartag, dem eine Abendveranstaltung im historischen Hammermuseum folgte. Dabei setzte Ersa Vertriebschef Rainer Krauss als geprüfter Hammerführer den wasserkraftbetriebenen Aufwerferhammer im Rahmen einer Live-Vorführung in Gang. Mit einer Schlagzahl von bis zu 120 Schlägen pro Minute – bei jeweils rund herabsausenden 1.000 kg – vibrierte der gestampfte Boden unter den Füßen der begeisterten Besucher. Mit einem gemeinsamen Abendessen im Schwarzen Bock gegenüber klang der erste Seminartag mit interessanten Gesprächen und gemeinsamen Geschichten aus.


Der nächste Tag begann mit einer Präsentation des langjährigen Ersa Schweden-Repräsentanten Interflux über das optimierte niedrigschmelzende Lot LMPA-Q6, das als No-clean-Lotpaste für hohe Stabilität auf der Schablone bei extrem geringem Voiding und verbesserter mechanischer Zuverlässigkeit sorgt. Auch Tag zwei war gespickt mit technischen Informationen, weiteren Hands-on-Einheiten und offenen Gesprächen. Punkt 15:30 Uhr stand der Airport-Shuttle bereit, um alle skandinavischen Teilnehmer zum Flughafen zu bringen. Man ging jedoch nicht auseinander, ohne den nächsten Termin zu definieren – das zweite Schweden-Technologie-Seminar findet im Frühjahr 2020 statt, Gastgeber wird ein schwedischer Kunde sein.