Weiter sportlich unterwegs auf Rekordniveau!


Ersa Betriebsversammlung: positive Geschäftsentwicklung 2017, Ehrung langjähriger Mitarbeiter, 3 neue Hammer Experten

Ersa Geschäftsführer Rainer Kurtz (re.), Ersa Betriebsratsvorsitzender Adrian Kraft (li.) und Personalleiter Günther Bartschat (2.v.l.) mit den Jubilaren Elisabeth Dill und Jürgen Holzmeister, die beide ihrer Ersa seit 40 Jahren die Treue halten
Ersa Geschäftsführer Rainer Kurtz (re.), Ersa Betriebsratsvorsitzender Adrian Kraft (li.) und Personalleiter Günther Bartschat (2.v.l.) mit den Jubilaren Elisabeth Dill und Jürgen Holzmeister, die beide ihrer Ersa seit 40 Jahren die Treue halten
Seit 40 Jahren Ersianer: Jürgen Holzmeister und Elisabeth Dill
Hammer Academy-Kanzlerin Verena Bartschat (re.) mit drei frisch gekürten Hammer Experten bei der Ersa (v.l.n.r.): Michael Weber, Jasmin Zöller und Kirill Galffinger
  
 

Wertheim, 26.10.2017

Am 24. Oktober begrüßte Ersa Betriebsratsvorsitzender Adrian Kraft in der gut gefüllten Maschinenfertigung Kolleginnen und Kollegen, Ersa Geschäftsleitung sowie IG-Metall-Repräsentanten zur Betriebsversammlung 2017. In seinem Bericht sprach Adrian Kraft wichtige Themen an wie den zunehmenden Platzmangel aufgrund des starken Ersa Wachstums, übermäßig geleistete Überstunden, hohe Arbeitsbelastung über längere Zeiträume, transparente Arbeitsplanung oder Rente mit 67 Jahren.

 

Auch Ersa Geschäftsführer Rainer Kurtz berichtete über die allgemeine Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr und gab einen Ausblick auf die nähere Zukunft. Trotz des Dauerthemas Platzmangel werde es der Ersa Mannschaft 2017 mit tollem Teamgeist gelingen, den letztjährigen Rekordumsatz noch einmal deutlich zu toppen – für den engagierten Einsatz bedankte sich Rainer Kurtz ausdrücklich bei allen Beschäftigten, ohne die geleisteten Überstunden wäre dies nicht möglich gewesen. Beide Ersa Geschäftsbereiche – Lötwerkzeuge und Lötsysteme – hätten in den zurückliegenden Monaten überaus erfreuliche Steigerungen verbuchen können, der weltweite Anteil des Geschäftsfeldes Elektronikfertigung am Kurtz Ersa-Gesamtumsatz betrage mittlerweile 55 Prozent.

 

„Das ist eine tolle Leistung des Ersa Teams – sie muss aber unter Bedingungen erbracht werden, bei denen wir gesund bleiben. Hier wie an vielen anderen Stellen ziehen wir mit dem Betriebsrat an einem Strang, um in jeder Hinsicht attraktive Arbeitsplätze zu bieten und zudem unseren wichtigsten Mitarbeiter zufriedenzustellen: den Kunden, der von uns kein Geld, sondern Ware erhält“, sagte Rainer Kurtz. Zudem skizzierte der Ersa Chef, wie die Raumnot bei Ersa künftig gelöst werden könne – unter anderem mit möglichen Erweiterungen am Standort Wertheim und dem Kurtz Ersa-Zentrallager in Kreuzwertheim-Wiebelbach, das Mitte nächstes Jahr in Betrieb gehen werde. Wichtig für das kommende Jahr 2018 sei es, den Sportsgeist zu erhalten, um gemeinsam und mit Spaß an der Arbeit Top-Leistungen auf internationalem Niveau bringen zu können!

 

Die Betriebsversammlung war auch der geeignete Rahmen, um neben neuen Beschäftigten den künftigen Ersa Geschäftsführer Ralph Knecht vorzustellen, der bereits seit einigen Wochen im Unternehmen ist und die Nachfolge von Ersa Chef Rainer Kurtz antreten wird. „In den ersten Wochen gab es viele offene Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – recht schnell kristallisierte sich heraus: Hier arbeitet ein kompetentes Team konstruktiv auf gemeinsame Ziele hin, aus denen technologisch führende Produkte und Systeme entstehen. Ich freue mich auf die Aufgabe als Geschäftsführer und bin zuversichtlich, dass wir das Ersa Geschäft gemeinsam weiter ausbauen können“, sagte der gebürtige Schwabe Ralph Knecht. Rainer Kurtz hat Ersa seit der Übernahme durch Kurtz 25 Jahre als alleiniger Geschäftsführer verantwortet. In Zukunft wird er sich ausschließlich auf die Führung des Kurtz Ersa-Konzerns konzentrieren, die er in seiner Funktion als CEO seit 2003 innehat.

 

Neue Hammer Experten

Anschließend wurden drei Hammer Experten gekürt, nachdem sie erfolgreich verschiedene Stufen der unternehmensinternen Hammer Academy durchlaufen haben – namentlich waren dies: Kirill Galffinger, Sachbearbeiter Customer Support, Jasmin Zöller, Koordinatorin Auftragskonfiguration, und Softwareentwickler Michael Weber. „Glückwunsch und recht herzlichen Dank an unsere neuen Hammer Experten für Ihr Engagement – wir brauchen Sie und Ihr frisch erworbenes Know-how, um weiter im internationalen Wettbewerb vorn mitspielen zu können“, gratulierte Hammer Academy-Kanzlerin Verena Bartschat den drei Hammer Experten.

 

2x 40 Jahre bei Ersa: Elisabeth Dill und Jürgen Holzmeister

Zu guter Letzt gab es die Ehrung zweier Jubilare, die jeweils seit 40 Jahren bei Ersa tätig sind – die Erste, Elisabeth Dill, Sachbearbeiterin in der Projektierung, ist seit April 2016 in Altersteilzeit. Eingetreten ins Unternehmen war die Faulbacherin am 01. Oktober 1977 als Sachbearbeiterin EDV-Abwicklung, wechselte zur Jahreshälfte 1995 in die Projektabteilung Lötmaschinen, Anfang 2002 in die Arbeitsvorbereitung und schließlich im Februar 2003 ins Auftragszentrum Beschaffung, wo sie bis Ende März 2016 arbeitete. „Ich kann mich noch gut erinnern, wie Elisabeth Dill in der AV Arbeitspläne erstellte und Bestände prüfte – später ist sie in den Maschinenbau gewechselt und wurde an allen ihren Stationen zu einer wichtigen Stütze im Ersa Team“, sagte Rainer Kurtz.

 

Als zweiten Jubilar rief er mit Jürgen Holzmeister den dienstältesten Ersa Mitarbeiter auf. Eingetreten bei Ersa war der Dorfprozeltener am 01.08.1977 als Azubi für Technisches Zeichen, anschließend Übernahme in die Projektabteilung bei den Lötmaschinen. Anfang 2002 erfolgte ein Wechsel in die Entwicklung Lötmaschinen, seit 2015 ist Jürgen Holzmeister dem Bereich Applikationsentwicklung zugeordnet und bearbeitet dort als Technischer Produktdesigner, wie der Technische Zeichner mittlerweile heißt, Projekte aus der Basis-, Serien- und Applikationsentwicklung. „Unser Jürgen Holzmeister ist äußerst pflichtbewusst, sehr zuverlässig und arbeitet extrem genau – sein fundiertes Fachwissen bei Wellenlötmaschinen, Ersa Peripherien und älteren Anlagen ist in der Entwicklung nach wie vor äußerst gefragt. Ruhig in der Art, legt er ein hohes Arbeitstempo vor und war einfach immer da, wenn man ihn gebraucht hat. Liebe Elisabeth Dill, Ihnen einen wohlverdienten Ruhestand, lieber Jürgen Holzmeister, noch viele gute Jahre bei Ersa – herzlichen Dank an Sie im Namen der gesamten Geschäftsführung für zweimal 40 Jahre, die Sie Ihrem Unternehmen treu waren!“, sagte Rainer Kurtz, der neben IHK-Urkunde und Geschenkkorb auch eine monetäre Zuwendung im Kuvert überreichte. Das Schlusswort steuerte der Betriebsratsvorsitzende Adrian Kraft bei, der dem neuen Geschäftsführer und dem Ersa Team viel Erfolg für die Zukunft wünschte.